Warum kein Schweinefleisch

Aujeszkysches Virus

Bei nahezu allen Säugetieren verläuft die Infektion tödlich. Primaten und Menschen sind jedoch für das Virus nicht empfänglich. Beim Schwein verläuft sie als zyklische Allgemeininfektion mit Virusausbreitung über Lymph- und Blutgefäße und Nerven.

Zentralnervensystem und die Schleimhäute des Respirationstraktes sind bevorzugte Manifestationsorgane. Wie bei allen Herpesinfektionen gibt es bei SHV-1 bei Schweinen eine latente (meist lebenslängliche) Infektion, welche insbesondere unter Stress reaktiviert wird.

Bei Rindern, Hunden, Katzen und Schafen kommt es schnell zu einer Gehirn- und Rückenmarksentzündung mit zentralnervösen Erscheinungen und starkem Juckreiz und danach zum Tod des Tieres. Alle diese sogenannten „Endwirte“ scheiden zu keinem Zeitpunkt das Virus aus und müssen sich via Schwein angesteckt haben (eventuell auch über verseuchte Gerätschaften, verschmutzte Stiefel und so weiter).

Die Schweiz ist frei von dem Aujeszkyschen Virus, Deutschland hatte seinen letzten offiziellen Fall 2000 mit 6 und 2001 mit 0 Fällen. Das Aujeszkysche Virus ist meldepflichtig und Schweinebetriebe werden in Deutschland stichprobenartig überprüft.

Die Inkubationszeit beträgt zwischen 2 und 8 Tagen.

Erziehung Gesundheit

Salmonellen

Empfänglich: Menschen und immunkranke Tiere
Nicht empfänglich: Gesunde Hunde mit einem starken Immunsystem. Oftmals sind bei solchen bereits Salmonellen im Darm angereichert, ohne dass diese daran erkranken ( die Magensäure eines gesundes Hundes ist 8 mal so scharf wie die des Menschen ).

Ist das Immunsystem unseres Hundes geschwächt ( 80 % eines gesunden Immunsystem verläuft über den Darm ) so kann ein Tier – wenn die Anzahl der Salmonellen extrem erhöht ist – erkranken.

Überträger: Selten -wie so oft behauptet – rohes Geflügel sondern eher schlechte Hygiene bzw. Lagerung von Lebensmitteln. Auch getrocknete Schweinsohren etc… können mit Salmonellen aber auch mit dem Aujeszky Virus belastet sind. Also, Hände weg von solchen Sachen!

Infektionen mit Salmonellen sind möglich:

durch Unsauberkeit im Lebensmittelbereich, insbesondere in Großküchen,
durch die Ausscheidungen von erkrankten, aber auch infizierten, aber klinisch gesund erscheinenden Menschen und Tieren (gefährdet: Pflegepersonal, andere Tiere),
durch verunreinigtes Oberflächenwasser und abgestandenes Wasser (beispielsweise in Duschschläuchen und nicht benutzten Wasserspendern),
durch unhygienisch aufgetautes Geflügel (viele Bakterien befinden sich im Tauwasser) sowie
durch rohe Eier, die von mit Salmonellen infiziertem Geflügel stammen (Die Salmonellen können sich sowohl auf der Eierschale als auch im Eiinneren befinden).

Anzeichen: Durchfall, Erbrechen
Prognose: Heilbar

Allgemeines: Da eine Übertragung mit Salmonellen für uns Menschen erheblich schlimmer ist als für unsere Hunde sollte man nach dem verarbeiten von rohem Fleisch und Knochen aber auch Trockenleckerlis immer die Hände waschen!

Gesundheit

Hunde Trockenfutter Teil 2

Hier habe ich mal den Inhalt einer 1 Kg Trockenfutterpackung grob nach Inhalten verteilt.

Das linke volle Glas ist der Anteil von Getreide, pflanzlichen Nebenerzeugnissen sowie Öle und Fette.

Das rechte Glas zeigt den Mengenanteil von Fleisch und tierischen Nebenerzeugnissen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Das gibt einem doch zu Denken, oder?

Gruß

Jürgen

Ernährung Gesundheit

Hunde Trockenfutter

Ich habe heute (10.05.2007)  mal spaßeshalber ein Packung Trockenfutter gekauft, um mal die Deklaration etwas genauer zu erkunden.

Handliches Paket von 1 KG schönes Hundebild und schöne bunte Brocken.

Laut Beschreibung sind Antioxidantien und Farbstoffe enthalten, von weiteren Konservierungsstoffen steht nichts drauf. Aber… Wie bekommen die das Zeug nur so lange haltbar, bis zum 25.05.2011!! Wohlgemerkt 2011.

Inhaltsstoffe:

Getreide
Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse mind. 4%
Pflanzliche Nebenerzeugnisse
Öle und Fette
Mineralstoffe

So, jetzt mal überlegt. Es sind 4 % Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse enthalten.
4 % von 1000 gr. sind 40gr. Na ja, für einen Fleischfresser nicht gerade viel.

Der Rest ist dann ja wohl Getreide und das andere Zeugs, was auf der Packung steht und das sind ca. 96 %.

Mit dem gekauften Paket würde meine Puri ca. 4 Tage auskommen (Sie bekommt es aber nicht, keine Angst 🙂 )

Das wäre dann ca. 1 € am Tag. Ist ja wirklich nicht zu teuer für so viel Getreide, oder?

Puri benötigt beim BARFEN ca. 240 gr. Fleisch / Knochen / Knorpel und ca. 50 gr. Obst, Gemüse und gekochte Kartoffeln.

Preis für Fleisch / Knochen / Knorpel 0,75 €
Preis für Obst, Gemüse und gekochte Kartoffeln. geschätzt ca. 0,30 €

Somit ist der Preisunterschied gar nicht so groß, nur ich als BARFER weiß, was ich in den Napf gebe.

Wenn nicht der Hersteller der Hundenahrung, sondern bereits der Lieferant des Getreides die Konservierungsstoffe beifügt, müssen diese auf der Packung des Trockenfutters nicht deklariert werden, obwohl welche enthalten sind – Merkwürdiges deutsches bzw. EU Recht

Ich kann jedem, der sich für eine gesunde Ernährung seines Hundes interessiert, nur empfehlen die Broschüren von Swanie Simon zum Thema BARF zu kaufen. Diese Broschüren kosten nur 5,– € und beinhalten wirklich alles wichtige Rund um das Thema BARFEN.

ISBN 3939522007 – erwachsene Hunde
ISBN 3939522023 – Senioren
ISBN 3939522015 – Welpen

LG

Jürgen

Erziehung Gesundheit

Ist BARFEN wirklich die richtige Ernährung für meinen Hund?

Gehen wir doch mal mit unserem logischen Menschenverstand an die Sache ran:

Der Hund ist ein Fleischfresser und er würde seine Beute mit Haut, Fell, Knochen, Knorpel und Innereinen fressen?

Stimmt. Haken dran


Der Hund klaut dem Bauern ca. 80 % seiner täglichen Nahrung in Form von Getreide vom Feld?

Stimmt wohl eher nicht.

Der Hund erbeutet jeden Tag zur selben Uhrzeit seine Nahrung und hat dadurch jeden Tag eine ausgewogene Mahlzeit.

Stimmt wohl eher auch nicht, da der Hund keine Uhr hat.

.

Der Hund benutzt Konservierungsstoffe um die Nahrung, die er gerade nicht fressen kann, haltbar zu machen.

Ist eher absurd, weil der Hund die restliche Beute einfach nur vergaben und sie später fressen würde.


Jetzt mal zu den Alternativen des Barfens:


Trockenfutter:

Besteht zu ca. 80 % aus Getreide und anderen „Füllstoffen“. Der Fleischanteil liegt bei max. 15 %. Weiter sind meistens Konservierungsstoffe und Zucker enthalten.

Nassfutter:

Auch hier ist der Anteil von Fleisch eher gering ebenso sind Konservierungsstoffe enthalten.

Die Fertigfuttermittelindustrie ist ein Milliardengeschäft und von Lobbyisten durchsetzt.

Selber Kochen oder Tischabfälle:

Auch eine Möglichkeit, aber widerspricht, da gekocht oder teilweise sogar gewürzt der Idee (siehe oben) der natürlichen Hundeernährung. Aber m. E. immer noch besser als Fertigfutter weil der Hundehalter selbst entscheidet was in den Napf kommt Es kann hier auch das Problem der Konservierungsstoffe umgangen werden.

Jetzt zum Barfen:

Beim Barfen erreicht man nicht jeden Tag ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Mineralstoffen, Vitaminen, Ballaststoffen, Proteinen usw.

Aber würde das in freier Natur denn immer so sein? Nein, eine ausgeglichene Ernährung erfolgt über Wochen und nicht pro Tag. Auch bei ihnen als Mensch ist das doch nicht anders.

Es ist wissenschaftlich nicht belegt ob Barfen oder Fertigfutter besser oder schlechter, gesund oder ungesünder ist. Ich persönlich halte mich soweit möglich aus dieser, mit vielen Emotionen, geführten Diskussion heraus.

Jetzt aber zu der Glaubensfrage: Welche Ernährung ist die Beste für ihren Hund?

Nun ja, diese Entscheidung kann ihnen keiner abnehmen, aber fragen Sie doch mal ihren logischen Menschenverstand. 

Ich habe zoologische Gärten angeschrieben, um zu erfahren wie diese ihre Fleischfresser ernähren. Keiner hat uns geschrieben, dass Fertigfutter in Form von Trocken- oder Nassfutter aus der Dose zum Einsatz kommt. Warum wohl nicht?

Einflussnahme:

Klar, ist das, was hier geschrieben ist, auch eine Art von Meinungsbildung in die Richtung pro BARF, aber letztendlich müssen Sie als Mensch eine Entscheidung über die Ernährungsweise ihres Hundes treffen und dazu stehen. Egal, für was sie sich entscheiden.

Fazit:

Ich habe mir meine Meinung gebildet und eine Entscheidung getroffen und damit kann Puri und ich gut leben.

LG

Jürgen

Ernährung Gesundheit

Irrtümer bei der Ernährung bei Hund und Katze

Es ist ein Irrtum, dass…

…man um Futer selbst herzustellen ein Ernährungsexperte sein muß und deswegen selbst zubereitetes Futter Mangelerscheinungen hervorruft!

Es ist ein Irrtum, dass…

…rohes Fleisch Parasiten und Bakterien enthält und rohe Knochen nicht gefüttert werden dürfen, weil sie splittern!

Es ist ein Irrtum, dass…

…Fertigfutter gut sein muss, weil der Tierarzt es empfiehlt und mein Hund / Katze damit alles bekommt, was er/sie braucht!

Es ist ein Irrtum, dass…

…Trockenfutter gut für die Zähne ist und Zahnsteinneubildung vorbeugt!

Es ist ein Irrtum, dass…

… zu viel Eiweiß die Niere belastet und Kohlenhydrate die beste Energie- / Proteinquelle für Hunde / Katzen sind!

Ernährung Gesundheit

Welche und wieviel Nahrung für die Katzen

Eine grobe Richtlinie zur Berechnung der Futtermenge für gesunde Katzen ist folgende:

Idealgewicht der Katze : 100 x 2

dies bedeutet bei einem Idealgewicht von 6000 gr. : 100 = 60 gr. x 2 = 120 gr.

Diese 120 gr. werden aufgeteilt in 85 % Fleisch = 102 gr, 10 % pflanzliche Kost = 12 gr. und 5 % Getreide = 6 gr.

Der Fleischanteil wird nochmals aufgeteilt in 2/3 Muskelfleisch = 68 gr. und 1/3 Innereien = 34 gr.

Bitte Fleisch und Innereien immer von der gleiche Tierart. Z. B. Muskefleisch vom Rind, dann auch die Innerei vom Rind etc.

Ernährung

Warum bei uns jetzt auch BARF für Katzen?

Hallo zusammen,

die Frage ist ganz einfach zu beantworten.

Auch unsere “Stubentiger” oder “Freigänger” sind von Natur aus Fleischfresser. Es war nur eine logische Schlussfolgerung, dass wir früher oder später auch für Katzen gute, preiswerte und natürliche Nahrung anbieten wollten.

Jetzt ist es soweit.

Schauen Sie doch mal in unseren Shop oder stöbern Sie durch diesen Blog. Sie werden sehen, das auch eine gute und gesunde Ernährung von Katzen kein “Hexenwerk” ist.

LG

Jürgen und Puri und ab hier auch Pepper 🙂

PS. Übrigens: Dem Thema gesunde Katzenernährung, hat sich unser Mitarbeiter
Pepper angenommen und der kennt keine Kompromisse. 🙂

Allgemein Ernährung Gesundheit

Taurin

Hallo liebe Tierfreunde,

für Katzen ist Taurin aüßerst wichtig.

Ein Taurinmangel kann letztendlich zu

* Netzhauterkrankung
* Erblindung
* Herzkammerausdehnung
* Wachstumsstörung
* Fruchtbarkeitsstörungen und
* Gehirnschäden bei neugeborenen Katzen führen.

 

Künstliches Taurin ist ein Abfallprodukt

Künstliches Taurin hat in einer artgerechten Ernährung für Katzen nichts zu suchen, ist aber in vielen Fertigfuttersorten enthalten. Daher sollte darauf geachtet werden, dass der Fleischanteil im Katzenfutter hoch ist und dass das Fleisch schonend zubereitet wurde oder gebarft wird, sodass das benötigte natürliche Taurin von der Katze über die Nahrung aufgenommen werden kann.

Quelle: Marianne Maurer, Ernährungsspezialistin für Hunde und Katzen, Fedor-Tiernahrung

Also ist die Fütterung Taurinhaltiger Nahrung (Innereien, Herz) besser als eine Zugabe von künstlichem Taurin, was Vorzugsweise in den Fertignahrungprodukten verarbeitet wird.

Eine ausgewachsene Katze erhält täglich 250 – 500 mg Taurin unter das Futter gemischt.

Bitte immer mit Wasser verrühren da Taurin ungelöst leicht reizend ist!

 

Ernährung

Inhalt in Büchsenfutter

Hallo liebe Tierfreunde,

auch wenn ich mir hier wahrscheinlich einige Feinde machen werde kann ich aber nicht umhin, hier etwas über die von der Industrie hergestellte “Nahrung” für unser Haustiere zu schreiben.


Fleisch – wirklich????

Nach Meinung der zwei französischen Natur-Veterinäre, Dr. Jacques Leguera und Dr. Hervè Jeanbourquin in Villed’Avray besteht das Fleisch, das in den industriellen Nahrungsmitteln für unsere vierbeinigen Freunde enthalten ist, aus Schlachthausabfällen; darin sind auch von Parasiten durchsetzte Leber, Lunge, Knorpel, Milz, pulverisierte Knochen und andere Organe kranker Tiere, die im Moment der Schlachtung an Fieber, Abszessen, Viren, Tumoren usw. litten: Fleisch, das nicht nur für den menschlichen Konsum verboten ist, sondern auch eine Zeitbombe darstellt für die Gesundheit der Haustiere.

Die Schlachthausabfälle, sowie auch die Kadaver der Tiere, die man wegen ihrer schweren Krankheiten hatte töten müssen, werden nicht eingeäschert, sondern von den Herstellern von Tier-Büchsennahrung abgeholt.

Diese kochen alles zusammen, entziehen das Wasser und reduzieren das Ganze in »Fleischmehl«, das die Basiskomponente der so geschickt angepriesenen »Leckerbissen« ist! Oft wird auch Importfleisch unbekannten Ursprungs beigemischt.

 

Obst, Gemüse und andere pflanzliche Erzeugnisse ???? – nicht wirklich!!!!

Was das den Büchsen beigemischte Gemüse anbetrifft, so werden jedes Jahr 700.000 Tonnen beschädigte Landwirtschaftsprodukte, die für die menschliche Ernährung nicht mehr verwendet werden dürfen, in »Pasteten«, »Bällchen« und »Kroketten« verwandelt. Der größte Teil dieser Produkte sei geradezu verfault. Das Ganze wird vermischt mit Abfällen aus der Öl-, Zucker- oder Bier-Produktion: Industrieabfälle, die also alle chemischen Substanzen der Reinigung, Raffination usw. enthalten.

 

Noch mehr Fleisch und Obst, Gemüse und andere pflanzliche Erzeugnisse???? – Echt ekelig!!!

…… legal verwendbaren Rohmaterialien stark erweitert worden, da auch Kadaver von in Veterinärkliniken verendeten Tieren inbegriffen sind, wie auch von durch Epidemien heimgesuchten und daher eliminierten Tierherden, jede Art von auf den Straßen überfahrenen Tieren usw.

Auf diese Weise kommen die Hersteller nicht nur zu billigem, sondern zu geradezu kostenlosem Rohmaterial, das sie dann als »Spezialitäten« zu hohen Preisen verkaufen können. Sie werden bestimmt auch chemische Zusätze beifügen, damit das liebende »Herrchen«, das die Büchsen und Hundekuchen kauft, den Eindruck bekommt, es handele sich um Material gesunder Herkunft: Die Gemüse werden grün gefärbt, die Getreide gelb, und das Fleisch, je nachdem, in verschiedenen Nuancen von braun bis beige…

Schlussfolgerung…

Die Büchsennahrung für Tiere, auch wenn sie nicht mit krankem Fleisch zubereitet wurde, wird aus Abfällen und Ausschuß hergestellt: es ist Kehricht, wenn wir nach den Gesetzen zu deren Herstellung urteilen. Unsere Haustiere, vor allem unsere Hunde und Katzen, erhalten in ihrem Freßnapf eine unsachgemäße Nahrung, werden krank und sterben; doch alles ist vollkommen legal. Das Tier als Objekt.

Diese Informationen sind z. B. aus dem Buch “Katzen würden Mäuse kaufen” von Hans-Ulrich Grimm

oder von der Internetseite

“Was ist alles drin in industriellen Hunde- und Katzenfutter”

sowie aus vielen weiteren Quellen des WWW.

Bitte denken Sie mal darüber nach. Wäre es nicht für Sie ein viel besseres Gefühl wenn Sie entscheiden was in den Fressnapf kommt. Egal ob Fleisch, Obst, Gemüse etc.

Sie treffen die Entscheidung und nicht der Multi-Konzern.

Ich würde mich über eine angeregte und kontroverse Diskussion freuen.

LG
Jürgen und Puri

Ernährung